17. Ausstellung: August Macke in Wiesbaden: AUSGEBUCHT!!! Zusatztermin: 03.12.2020

Monika Öchsner, Kunsthistorikerin M.A.

Das Landesmuseum zeigt mit rund 80 Kunstwerken aus allen Schaffensphasen die stilistische Entwicklung des bedeutendsten deutschen Expressionisten. Ausgehend vom impulsiven Impressionismus orientierte sich August Macke nach der Parisreise an Henri Matisse und dem Fauvismus sowie am Orphismus von Robert Delaunay. Der  Avantgardekünstler gehörte der 1911 gegründeten expressionistischen Künstlervereinigung „Der Blaue Reiter“ um Wassily Kandinsky und Franz Marc an.
August Mackes Kunst zeichnet sich durch eine helle leuchtende Farbigkeit aus, die wiederum seine positive Lebensauffassung zum Ausdruck bringt. Diese Daseinsfreude übertrug er in harmonische, paradiesisch anmutende Bildwelten.
Der charismatische Künstler war Initiator der Künstlergruppe „Rheinischer Expressionismus“. Inspirierend wirkte er auf Heinrich Campendonk oder Heinrich Nauen, von denen auch Kunstwerke gezeigt werden.
Bevorzugt malte er Menschen in Alltagssituationen die eine positive Grundstimmung ausstrahlen.


H20_17_Macke
August Macke, Badende Frauen 1913, © Wilhelm Hack Museum Ludwigshafen
15,- Mitglieder (20,- Nichtmitglieder) zzgl. Eintritt
Do., 10. Dezember 2020
17.00 – 18.30
Foyer Museum Wiesbaden, Friedrich-Ebert-Allee 2, Wiesbaden
max. 10
Zurück