20a. Stadtbegehung: Frankfurts neues altes Jüdisches Museum. Ausgebucht!!!!

Thomas Huth, Kunsthistoriker

Als am 8. November 1988 das Jüdische Museum im ehemaligen Palais der Familie Rothschild eröffnet wurde, war zum ersten Mal in Deutschland ein eigenständiges Museum zur Dokumentation jüdischer Kultur und Geschichte entstanden. Nach dreißig Jahren war es an der Zeit, das Museum einer Generalüberholung zu unterziehen und in seiner Konzeption
zu verändern. Zusammen mit dem schönen Neubau des Architekten Volker Staab widmet sich das Haus seit seiner Eröffnung im Herbst 2020 vermehrt der jüdischen Gegenwart in Frankfurt und Deutschland.
Im Rahmen einer Führung wird das neu strukturierte Museum vorgestellt und dabei ein besonderes Augenmerk auf die ungewöhnlich große Kunstsammlung mit Werken von Moritz Daniel Oppenheim, Henri Matisse, Ludwig Meidner und vielen anderen gelegt.


F21_17_Jüdisches_Museum
Foto: T. Huth
15,- Mitglieder (20,- Nichtmitglieder), zzgl. Eintritt
Mi., 08. September 2021 (Zusatztermin)
13.30 - 15.00
Vor dem Eingang des Jüdischen Museums auf dem Bertha-Pappenheim-Platz 1, Frankfurt
max. 10
Zurück