21. Tagesfahrt: Bad Mergentheim: AUSGEBUCHT!!!

Thomas Huth, Kunsthistoriker

Als der Hoch- und Deutschmeister Albrecht von Brandenburg mit Einführung der Reformation 1525 das Kernland des Deutschen Ordens in ein weltliches Herzogtum umwandelte, schlug die große Stunde der kleinen Tauberstadt Mergentheim. Sie wurde nämlich kurz darauf Hauptstadt des verblieben, hauptsächlich süddeutschen Besitzes des Ordens und war fortan Sitz des Hoch- und Deutschmeisters bis zum Jahr 1809. In der Kurstadt an der Tauber ist das Wirken des Deutschen Ordens im Stadtbild noch heute gegenwärtig, nicht zuletzt in Gestalt des großzügigen Schlosskomplexes, in dem ein Museum an die Geschichte des Ordens im Allgemeinen und im Taubertal im Besonderen erinnert.

Im Rahmen einer Tagesfahrt wird neben dem Schloss- und der Schlosskirche natürlich auch die reizvolle historische Altstadt mit dem Münster Sankt Johannes und die ehemalige Dominikanerkirche besichtigt. Außerdem besuchen wir den Stadtteil Stuppach mit seiner Deutschordenspfarrkiche, deren kostbarster Schatz die sogenannte Stuppacher Madonna von Matthias Grünewald ist. Ein Abstecher nach Grünsfeldhausen lohnt wegen der einzigartigen romanischen Achatiuskirche, die in ihrer Form wohl direkt auf die alte Grabeskirche in Jerusalem zurückgeht und damit an die Gründungszeit des Deutschen Ordens im Heiligen Land erinnert.

110,- Mitglieder (120,- Nichtmitglieder)
inkl. Fahrt im modernen Reisebus, sämtliche Eintrittsgelder und Führung
Sa., 07. November 2020
Abfahrt: 8.00, Rückkehr: 19.30
Friedrichsdorf, Cheshamer Str. gegenüber Schuh Braun
15 - 25
Zeit für eigene Mittagspause und / oder Erkundungen.
Bis zwei Wochen vorher ist eine kostenlose Stornierung möglich.
Zurück