09. Geschichte: Archäologie zwischen Pinsel und Laptop – NEU!!!

Dr. Wenzel , M.A., Archäologisches Museum Frankfurt

Alte und neue Forschungen zur römischen Stadt Nida (Heddernheim)

Das Bild des Archäologen als Schatzgräber und Entdecker mit einem Tropenhelm oder Sonnenhut auf dem Kopf und dem Pinsel in der Hand ist noch immer ein verbreitetes Klischee. Doch die moderne Archäologie ist weitaus vielseitiger, wiewohl die Ausgrabung nach wie vor einen zentralen Bestandteil der wissenschaftlichen Arbeit darstellt. Neue Forschungsansätze und Methoden erweitern heute unser Bild längst vergangener Epochen und stellen zugleich weitreichende Ansprüche an die heutige Generation von Archäologen.

Am Beispiel der römischen Stadt Nida, der größten archäologischen Fundstelle der Römerzeit in Hessen, wird deutlich, wie ein Zusammenwirken von Ausgrabungen, Archivtätigkeit und Naturwissenschaften nach 200 Jahren Forschungen zu unerwarteten und teilweise spektakulären neuen Erkenntnissen führen können. Die Veranstaltung gewährt Einblicke in die Arbeitsweise der modernen Archäologie und zugleich in die Geschichte des Zentrums römischer Macht im nordmainischen Limesgebiet.

60,- Mitglieder (65,- Nichtmitglieder)
Do., 09., 16. Dezember 2021, 13., 20. Januar 2022
19.30 - 21.00
in den Räumen der MbW
7 - 10
Zurück