06. Geschichte: Der medizinische Geist der Antike

Dieter Dorth, Dozent der VHS Bad Homburg

Die älteste literarisch fassbare Medizin stammt aus der Zeit der homerischen Epen – Ausübung der Heilkunst durch Angehörige des Adels; das empirische Wissen (v.a. Wundchirurgie) gehörte zur Bildung der Aristokratie.
Die wissenschaftliche Medizin entstand unter dem Einfluss der vorsokratischen Naturphilosophie, die den Menschen ausschließlich als Bestandteil der Natur begriff – systematische Untersuchung von Krankheitsursachen sowie der Wirkungen zahlreicher Heilmittel – nachweislich v.a. bei Alkmaion von Kroton, einem Schüler des Pythagoras, und Hippokrates aus Kos, deren Schriften inhaltlich zum Geist vorsokratischen Denkens zu zählen sind.
In hellenistischer Zeit erweiterte sich das theoretische Wissen auf die gesamte menschliche Physis und Psyche. Besonders in Alexandria entwickelte sich bald eine bedeutende medizinische Schule.
Erst im 2. Jahrhundert n. Chr. erlebte die antike Medizin ihren Höhepunkt: die medizinischen Theorien des Arztes Klaudios Galenos galten bis zum Ende des 18. Jahrhunderts als maßgebend.

63,- Mitglieder (68,- Nichtmitglieder)
Mi., 30. November, 07. und 14. Dezember 2022
19.00 - 20.30
in den Räumen der MbW
6 - 10
Zurück