35. Tagesfahrt: „Melodie der Instrumente und Rhythmus der Arbeit“

Thomas Huth, Kunsthistoriker

Tagesfahrt in den südlichen Spessart
Im Tal der Hasloch im südlichen Spessart tönt seit 1779 der wasserbetriebene Eisenhammer als einer der letzten seiner Art in Deutschland. Er ist der Geburtsort des heute weltweit agierenden Zulieferer- und Hightech- Unternehmens Kurtz Ersa. Wir werden in dem 240 Jahre alten Betrieb erleben, wie das Eisen geschmiedet wird, solange es heiß ist.
Als Kontrapunkt zum Rhythmus der Arbeit werden wir im Schloss Homburg hoch über dem Main eine exquisite Sammlung historischer Tasteninstrumente nicht nur sehen sondern auch hören. Zum Klingen bringt sie der Besitzer, der Musikwissenschaftler Michael Günther, der durch seine Konzerte in Frankfurt und Bad Homburg auch im Rhein-Main-Gebiet kein Unbekannter ist.
Und damit die Kunst nicht zu kurz kommt, gibt es als besondere Augenweide zwei ungewöhnliche Kirchen zu bestaunen. Zum einen besuchen wir die tausendjährige Wehrkirche im alten Furtort Urphar und zum anderen gönnt man uns einen Blick in die elegante klassizistische Klosterkirche des ehemaligen Augustinerstifts Triefenstein.


H19_35_Spessart
Schloss Homburg wikipedia
100 ,- Mitglieder ( 110,- Nichtmitglieder)
inkl. Fahrt im modernen Reisebus, sämtliche Eintrittsgelder und Führung
Mi., 09. Oktober 2019
Abfahrt: 8.30, Rückkehr: 18.30
Friedrichsdorf, Cheshamer Str. gegenüber Schuh Braun
max. 25
Zeit für eigene Mittagspause und/oder Erkundungen
Zurück